WELT OHNE GELD (2/3) - Projekt: Kostenlos wohnen und leben

Christians Fertiggerichte Versuch, die Meinung der Menschen und die Gastronomie

Ich hatte ja schon bereits über Christians Versuch kommentiert und auch einen kleinen Beitrag dazu geschrieben. Hier auf diesem Blog wird dazu auch noch mal ein kleiner Bericht folgen. Immerhin ist der Versuch ja auch über 100 000 Leuten vorgestellt worden. Warum sollte ich mir nicht mal ein paar Gedanken mehr dazu machen.

Was war der Versuch?

Der liebe Christian Kahl aus der Facebook Gruppe gut,lecker und preiswert kochen für den kleinen geldbeutel hat eine Woche lang Fertiggerichte verzehrt und diese dann noch garniert und mit eigenen Produkten erweitert. Er hat sich dabei auch ein Preislimit gesetzt, denn er wollte nicht mehr als 2 Euro pro Tag und pro Person ausgeben. Welches Fazit er zog und wie er darüber denkt könnt Ihr hier auf dem Blog in einem Interview und in seinem Fazit in Wort und Bild bewundern.

Warum regen sich so viele auf?

Die Reaktionen auf seinen Versuch waren heftig und durchwachsen. Ich habe mich schon sehr gewundert, dass es so viele gab, die sich sehr darüber aufgeregt haben. Letztlich ist es nur ein Post, den man mit einmal weiterscrollen einfach weiter schicken kann. Letztlich gab es einige sehr heftige Reaktionen die ich auch live verfolgen durfte und mich auch wirklich sehr gewundert habe. Besonders belustigt war ich dann bei folgender Erkenntnis:

Fertiggerichte und Essen gehen

Wer sich über die Fertiggerichte Geschichte von Christian aufregt und sich dann gemütlich ins Restaurant setzten. Oder sich gar eine Pizza bestellen. Oder ein nettes Schnitzel an der Strandprommenade verdrücken. Natürlich sind das immer die Leute, die Christians Niveau kritisiert haben und sich darüber beschwerten, sowas sehen zu müssen ( weil sie ja zu dumm zum weiterscrollen sind ) denen ich gedanklich jeden Bissen gönne. Wer denkt heute in der Gastronomie nur frische Sachen zu bekommen, der glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann. Ob Saucen oder die berühmten Schnitzel, Kroketten und Salatsaucen, all das ist meist auch "Scheiß Fertigfraß", das "Billigste vom Billigsten" und "Essen ohne Seele". Wer sich zum Beispiel bei uns am Hafen ein Fischbrötchen für 5 Euro kauft, den erwarten dann Krabben die in Marokko gepult wurden. Wer sich Pizza bestellt, oder einen Salat ordert, den wird die fertige Sauce auch sicher gut schmecken. Diese sind auch oft in guten Restaurants zu finden. Es ist oft nicht wirtschaftlich solche Dinge selbst herzustellen. Die meisten Kosten der Gastronomen fallen nicht auf tolle wertige Rohstoffe, sondern auf Personalkosten, Steuern und Mieten/Pacht. Außerdem müssen sich Gastwirte  auch Flautezeiten einplanen. Wie viel Geld mag da für frische Lebensmittel bleiben?

Fertiggerichte in der Gastronomie sind Gang und Gebe

Wer sich eine durchschnittliche Speisekarte ansieht, der kann davon ausgehen, dass sehr viel davon TK oder auch auch von fertig zubereitet ist. Sogenannte Hilfsprodukte werden gerne mal aus der Tüte gereicht. Oder denkt Ihr die Sauce Hollondaise ( wie schreibt man die?) auf der Pizza ist frisch?. Es wird sicher nicht vollständig, aber zum Teil auf die vorbereiteten und zubereiteten Produkte zurück gegriffen. 

Warum ich das hier schreibe

Es geht mir nicht darum irgendwen zu verteidigen oder blind Fertiggerichte abzufeiern. Wir wissen alle, dass da nicht nur gute Inhaltsstoffe drin enthalten sind. Viel mehr geht es für mich darum, dass man sich mal bewusst machen sollte, dass wir alle ganz klar als Verbraucher immer wieder den Machenschaften und Praktiken der Industrie und Gastronomie ausgeliefert sind. Wir müssen uns oft nach den vielen kleinen Dingen des (Ernährungs)Lebens viel genauer erkundigen. Angefangen von Zusatzstoffen, welche ja gekennzeichnet sein müssen, über die Anteile von fertiger /frischer Nahrung in den Sachen die wir zu uns nehmen. Dieses Bewusstsein sollte aber nicht dazu führen, dass wir uns dann über andere Leute erheben. Toleranz und Nächstenliebe, Verständigung und Unterstützung sollten die Inhalte sein, die wir austauschen und vermitteln. Hört einfach mal auf immer nur zu krisieren und zu bewerten, alles doof zu finden und alles zu bemängeln. Blockiert die Leute, die Ihr nicht sehen wollt oder scrollt weiter, es ist doch sooo einfach. Aber! hört mit der Doppelmoral auf, dass Ihr die Fertiggerichte ja in der ach so elitären Kochgruppe nicht sehen wollt, sondern macht Euch mal klar, dass man Euch genau den selben Scheiß für teuer Geld vorsetzt, wenn Ihr Essen geht zumindest oft )


Kommentare

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...